08. Brandeinsatz am 16.07.2014


Ort:
 Leopoldsdorf im Marchfeld
Mannschaft: 12 Mann
Tätigkeit: Wohnungsbrand - Es wurden zwei Atemschutztrupps von der Feuerwehr Obersiebenbrunn eingesetzt und die Wasserversorgung hergestellt.
Dauer: 2 Stunden

Am Mittwoch, dem 16. Juli 2014 wurde die Feuerwehr Leopoldsdorf zu einem Brandverdacht alarmiert. Beim Eintreffen in der Bahnstraße erkannte der Einsatzleiter der Feuerwehr Leopoldsdorf sofort, dass die Alarmstufe auf B2 (FF Breitstetten, FF Obersiebenbrunn, FF Haringsee mit Atemluftkompressor, FF Groß-Enzersdorf mit Drehleiter und FF Probstdorf mit Wärmebildkamera) zu heben war, da sich Personen im Wohnhaus mit 28 Wohneinheiten befinden und das Stiegenhaus komplett verraucht war.

Zwei Hausbewohner hatten den Mann, in dessen Wohnung im 2. Stock der Brandausbruch war, bereits ins Stiegenhaus gebracht. Der Einsatzleiter übernahm sofort die Rettung der Person und brachte ihn ins Freie. Der 62-jährige Mann erlitt nach Angaben der Einsatzkräfte schwere Verbrennungen am Kopf, war aber ansprechbar. Er wurde von der Rettung erstversorgt und mit dem Notarzthubschrauber in eine Spezialklinik nach Graz geflogen.
Insgesamt wurden 10 weitere Personen und 2 Haustiere aus ihren Wohnungen zum Teil über die Drehleiter gerettet und dem Rettungsdienst zur Untersuchung übergeben.
6 Personen, darunter ein Feuerwehrmann, wurden zur weiteren Untersuchung in das Krankenhaus eingeliefert, konnten aber glücklicherweise bereits in den Abendstunden dieses wieder verlassen.
Die Brandbekämpfung und die Entrauchung des Stiegenhauses wurden mit insgesamt 5 Atemschutztrupps durchgeführt. „Brand Aus" konnte um 17:56 Uhr gegeben werden.
Bei diesem Brand waren 64 Feuerwehrleute mit 14 Fahrzeugen von 6 Feuerwehren insgesamt 152 Stunden im Einsatz.

   
   
   
   

Text + Fotos stammen von der Feuerwehr Leopoldsdorf